Read about: Sculpture
Carol Pilars de Pilar does not seek to counsel us with her art. She describes a fragmented unstable identity somewhere in between the tactile physicality of her sculptures and an informative reality. She moves between distance and internalisation in her work and this makes her art appear so contemporary.

Dr. Blazenka Perica
Düsseldorf, November 2007

Carol Pilars de Pilar berät uns nicht mit ihrer Kunst. Zwischen taktiler Körperlichkeit der Skulpturen und informativer Realitätsgegebenheiten beschreibt sie eine fragmentierte, instabile Identität. Mit ihren Arbeiten bewegt sie sich zwischen Distanz und Verinnerlichung und dies lässt ihre Kunst so zeitgenössisch erscheinen.
Düsseldorf, November 2007
Dr. Blazenka Perica

The Work of Carol Pilars de Pilar

Carol Pilars de Pilar finds her themes in a profound perception of people and nature. Her view is guided by sympathy and respect but also by curiosity and wonder, which her art reflects inimitably.
In her depiction of animals and plants the artist understands to empathize with the creatural, the prototypical of their nature. She succeeds in expressing the vulnerability as well as the wildness—the otherness—of these beings.

Her animal sculptures are the result of her ability to observe nature in a highly sensitive manner and grow through the power of the natural materials the artist collects—like driftwood pieces she uses as a base in her assembles of figures.

The depicted wolves and dogs therefore appear to be at home in their natural context. The interplay of human-made and found natural materials, of molded burnt clay and driftwood sanded down by natural processes works harmoniously and in the end even determines each other.

Analog to how Pilars uses found driftwood covered in patina, she treats selected sound tracks and fragments of language audible next to large-sized but delicate watercolor portraits—merging into an installation. Here are carefully collected and selected pieces of interviews that were recorded during the portrait sessions with her subjects. They tell a fragmented story of the life of their narrator and they too are covered in patina and fragility, tenderness or the briskness of the voice of the individual.

Pilars doesn't just want to describe the physical facts of a distinctive human face but she is fascinated by the mental dimension that forms through mutually opening up in the conversations during the portrait sessions and is curious how this influences her work. This process requires a true openness and empathy, qualities that are authentic in Carol Pilars de Pilar and are congenially expressed in her art.

In her most recent work, small creatures are balancing carelessly over profound abysses. Here, delicate metal structures are in contrast to the spontaneously molded clay "sketches" of the miniature flâneurs.

The art of Pilars de Pilar emanates a great humanistic sympathy for her subjects and their relationship to the world.

© Christoph Pöggeler 2013


Die Kunst Carol Pilars de Pilar

Carol Pilars findet ihre Themen in einer profunden Wahrnehmung von Mensch und Natur. Dass ihr Blick von Sympathie und Respekt, aber auch von Neugier und Wundern geleitet ist, spiegelt ihre Kunst in einzigartiger Weise wieder.

Bei ihren Tier- und Pflanzendarstellungen versteht es die Künstlerin, sich tief in das Typische, das Kreatürliche der Natur einzufühlen. Es gelingt ihr, die Verletzlichkeit und zugleich die Wildheit - das Andere - dieser Wesen auszudrücken.

Ihre Tierplastiken sind Ergebnis einer hochsensiblen Naturbeobachtung, profitieren aber auch von der Kraft des Naturmaterials der von ihr gesammelten Treibholzfundstücke, die sie als Sockel ihren Figurenensembles beifügt.

Ähnlich wie mit den Patina-behafteten Fundstücken des Treibguts geht Carol Pilars mit ausgewählten Tonspuren und Sprachfetzen um, welche sie installativ großformatigen, doch gleichzeitig zarten Aquarell-Porträts gegenüberstellt.

Hier sind Fundstücke aus Gesprächen während der Porträtsitzungen gezielt gesammelt und ausgesucht worden. Auch sie erzählen fragmentarisch von der Lebensgeschichte ihrer Erzähler. Auch sie besitzen die Patina und Brüchigkeit, Zartheit oder Frische der Stimmen der porträtierten Individuen.

Pilars möchte nicht nur die physischen Fakten eines unverwechselbaren Menschenantlitzes wiedergeben, sondern sie ist auch von der psychischen Dimension einer gegenseitigen Öffnung im Gespräch während einer Modellsitzung fasziniert.

Und neugierig auf deren Auswirkung auf ihre Kunst. Dies setzt Weltoffenheit und Mitfühlen voraus, Eigenschaften, die bei Carol Pilars authentisch sind und die sich in ihrer Kunst kongenial ausdrücken.

In ihren jüngsten Arbeiten balancieren kleine Wesen sorglos lässig über hohen Abgründen. Filigrane Stahlgerüste kontrastieren hier mit spontan- modellierten Tonskizzen kleiner Flaneure.

Pilars Kunst strahlt eine große - von Humanismus getragene - Sympathie für ihre Motive und deren Verhältnis zur Welt aus.

© Christoph Pöggeler 2013


// close